La Amazonía colombiana – De la bulla a la tranquilidad

Hinter Neiva wird das Tal des Magdalenenstroms immer schmaler und wir klettern langsam in die Berge hoch. Auf der linken Seite rückt die Ostkordillere näher und rechts kommen die Gipfel der Zentralkordillere ins Blickfeld. Die Temperaturen lassen endlich nach und der Verkehr dünnt sich aus. Vor uns liegt die schönste Radelstrecke auf unserem Weg durch Kolumbien.

Mit der Auffahrt nach Gigante beginnt unsere kolumbianische Bergetappe.
Während wir auf dem zentralen Hauptplatz von Gigante unsere Mittagspause einlegen, laden uns Franci und ihr Sohn David zu sich nach Hause ein. Aufgrund eines Staudammprojekts haben sie ihr Grundstück verloren und sich nach zähen Verhandlungen mit der Regierung von der Kompensationszahlung ein Haus in der Stadt gekauft. Jetzt haben sie kein Land mehr, von dem sie sich ernähren können und sind auf Geld angewiesen. Trotzdem sie in sehr einfachen Verhältnissen leben, nehmen sie uns ungaublich gastfreundlich bei sich auf.

Ein Grund, warum wir das Landleben in Lateinamerika so mögen, ist, dass Geld eine wesentlich geringere Rolle spielt als in der Stadt. Natürlich brauchen auch die Landwirt_innen ein paar Pesos, um ihre Stromrechnung zu begleichen, zum Arzt zu gehen oder ihre Ernährung zu diversifizieren. Doch in der Stadt sind die Lebenshaltungskosten sehr viel höher, weil sich die Menschen dort nicht autark versorgen können und der Wohnraum teurer ist. Das spiegelt sich auch in unserer Beziehung zu den Einheimischen wieder. Die Landbevölkerung empfängt uns weniger als Tourist_innen, an denen sich etwas verdienen lässt. Sie ist arm, lebt jedoch in der Regel nicht im Elend. Wir bewundern sie für ihre Fähigkeit, ein einfaches, aber würdevolles Leben zu führen. Das wird uns im Süden Kolumbiens noch einmal bewusster, nachdem wir die Stadtbevölkerung im Küstenhinterland als trinkgeldaffin erlebt haben.

Nicht immer nehmen die Landwirt_innen ihren natürlichen Reichtum auch als solchen wahr. Während wir uns für die Fülle an tropischen Früchten begeistern, können sie sie manchmal gar nicht mehr sehen. Reichtum ist immer relativ. Es ist bereits die zweite Mangosaison auf unserer Reise. Wie schon in der Huasteca Potosina (Mexiko) fallen die Früchte auch in Kolumbien eimerweise vom Baum.

Nichts desto trotz ist die Landflucht in ganz Lateinamerika eine große gesellschaftliche Herausforderung. Auf der Suche nach Arbeit landen die Menschen oft in den Elendsvierteln der großen Städte, räumlich und sozial fein säuberlich von der reichen Klasse getrennt. Sie verlieren hier nicht nur die Möglichkeit sich selbst zu ernähren, sondern oft auch ihren Stolz und ihre Würde. Lateinamerika ist im globalen Vergleich die Region mit der größten sozialen Ungleichheit.

Seit über einem Monat folgen wir nun schon dem Río Magdalena durch Kolumbien.
Der Fluss schlängelt sich durch den Cañón del Pericongo.
In Pitalito dürfen wir unsere Räder bei Dario & Constanza stehen lassen …
… und unternehmen einen Tagesausflug im Bus nach San Agustín. Hier an den Flanken der Anden lebte die San-Agustín-Kultur bis sie von den spanischen Konquistadoren erobert wurde. Das indigene Volk hinterließ uns neben den Steinstatuen viele ungelöste Rätsel. Bis heute wissen die Archäolog_innen nur sehr wenig über diese Kultur.

In San Agustín verabschieden wir uns vom Río Magdalena und nehmen unseren ersten Andenpass in Angriff. Der Anstieg ist sanft und gleichmäßig, sodass wir gut vorankommen. Die Landschaft um uns herum wird immer grüner.

Flussaufwärts geht es in die Anden hoch. In dem Bach werden Forellen gezüchtet und am Straßenrand verkauft.
Wir lassen die letzten Häuser hinter uns …
… und radeln das erste Mal in Kolumbien durch einen Wald.
Im strömenden Regen erreichen wir die Passhöhe auf 2.270 m. Der Regen ist eine angenehme Erfrischung nach der unerträglichen Hitze in der Küstentiefebene.
Auf der anderen Seite des Passes sausen wir in das Amazonasbecken hinab.
Selbst ein Platten kann uns nicht lange aufhalten.

Die Amazonasregion wurde uns von den Kolumbianer_inner weiter im Norden als sehr einsam beschrieben. Die damit verbundene Warnung haben wir auf unserem Weg durch Lateinamerika schon sehr oft gehört. Meistens sind es jedoch genau diese Routen, die uns als Radreisende besonders interessieren, weil sie die verkehrsärmsten sind und der Verkehr nach wie vor die größte Gefahr für uns darstellt.

Unsere erste Nacht in der Amazonasregion dürfen wir bei Jesli & Pablo in einer ehemaligen Dorfschule verbringen, die aufgrund von Kindermangel geschlossen wurde.
Mika lässt keine Gelegenheit aus, mit den Katzen und Hunden unserer Gastgeber_innen zu spielen.

Wir sind jedoch auch nicht naiv und versuchen uns, so gut es geht, über die aktuelle Sicherheitslage zu informieren. Die Grenzregion ist während des Bürgerkriegs eine sogenannte rote Zone gewesen und die Spannungen sind auch heute noch deutlich zu spüren. Wir kommen durch Dörfer wie El Tigre, wo die Paramilitärs vor zwanzig Jahren bei einem Massaker achtundzwanzig Personen ermordet haben, um die Kontrolle über die Drogen in der Region zurückzuerlangen.

Die Wunden des bewaffneten Konflikts verheilen nicht von einem Tag auf den anderen. (Wandmalerei in Puerto Colón)
„Jede_r Überlebende der Gewalt hat einen starken, festen und einzigartigen Geist. Sie sind wie der Vogel Phönix, der nach jeder Niederlage wieder aufersteht.“ (Wandmalerei in Puerto Colón)

Die Guerilla hat sich vor zehn Jahren aus dem Gebiet zurückgezogen. Bis dahin gehörten ihre Straßenkontrollen zum Alltag der lokalen Bevölkerung. Die Polizei- und Militärpräsenz ist geblieben. Wir passieren viele Kontrollposten und hören über uns die Hubschrauber kreisen, die die Grenze sichern sowie den Kokaanbau und die Drogenproduktion kontrollieren. Behelligt werden wir als ausländische Radreisende nie. Für mich als ehemaligen Zivildienstleistenden ist es jedoch äußerst gewöhnungsbedürftig, wenn Soldat_innen vor mir salutieren. Die Polizist_innen sind oft neugierig und halten uns immer mal wieder zum Schwatzen an. Die Einheimischen begegnen ihnen mit einer Mischung aus Angst und Resignation.

Wilder Kokastrauch

Auch die Erdölproduktion sorgt für Spannungen in der Region. Die Einheimischen erzählen uns, dass sie bereits die Straße blockieren mussten, um mit dem Erdölunternehmen ins Gespräch zu kommen, weil dessen Öl-Laster selbst für kolumbianische Verhältnisse zu rücksichtlos fuhren und auf den kurvenreichen Straßen für zahlreiche Unfalltote verantwortlich waren.

Kolumbien ist nach Venezuela und Mexiko der drittgrößte Erdölproduzent Lateinamerikas.

Wir zelten eine Nacht neben einer Unterkunft für Erdölarbeiter. Sie berichten uns, dass in der Region rund fünfhundert Arbeiter nicht nur mit der Erdölförderung, sondern auch mit Probebohrungen und der Erschließung neuer Felder beschäftigt sind. Sie verdienen dabei rund 50.000 Pesos am Tag (umgerechnet ca. 14 Euro). Das ist im Vergleich zu den Landarbeiter_innen relativ viel, die mit 20.000 Pesos (umgerechnet ca. 6 Euro) oft unter dem gesetzlichen Mindestlohn bleiben. Die Erdölarbeiter malochen drei Wochen am Stück, bevor sie in ihrer freien Woche zu ihren Familien pendeln. Das führt dazu, dass sich in der Region Männer und Geld konzentrieren, was wiederum Bars und Nachtclubs wie Koka aus dem Boden sprießen lässt und Prostitution mit sich bringt. Diesem merkwürdigen Ambiente werden wir auch noch im Norden Ecuadors begegnen.

Eines Morgens blockiert ein ausgebrannter Reisebus die Straße. In der Nacht zuvor wurde der Bus angehalten und alle Fahrgäste mussten aussteigen, bevor das Fahrzeug angezündet wurde. Am nächsten Morgen ist noch unklar, von wem und warum der Bus angegriffen wurde. Doch die Gewalttat scheint niemanden zu überraschen. Wir beobachten, wie er mühsam abgeschleppt wird und können unsere Reise ungehindert fortsetzen.

Trotz aller Spannungen werden wir die Amazonasregion als die ruhigste Etappe in Kolumbien in Erinnerung behalten. Die Gegend gewinnt so langsam die Lebensqualität zurück, die ihrem natürlichen Reichtum gerecht wird.

Nachdem wir im kolumbianischen Küstentiefland die Wasserknappheit erlebt haben, kommt uns das Amazonasgebiet wie ein Paradies vor.
Überall fließt und fällt Wasser.
Die Wasserhähne werden hier nie zugedreht, damit die Leitungen nicht platzen.
Viele Fischfarmen und Angelteiche säumen den Wegesrand.
Die lokale Bevölkerung setzt zunehmend auf Ökotourismus und wir freuen uns, dass wir endlich wieder mehr Zeltplätze finden.
Am Wasserfall “Fin del Mundo” rasten wir ein paar Tage …
… weil die Federung von unserem Anhänger gebrochen ist.
Sicher keine TÜV-geprüfte, aber eine durchaus nachhaltige Lösung: Die nächstgelegene Werkstatt schweißt uns nicht nur die (rote) Federung wieder zusammen, sondern fabriziert gleich noch Ersatz (grau).
Die geschweißte Federung wird noch weitere siebenhundert Kilometer anstandslos durchhalten, bis (TÜV-geprüfter) Ersatz aus Deutschland eingeflogen kommt. 😉
Marla nutzt die Ruhetage, um Crêpes zuzubereiten.

Seit über einem Jahr radeln wir nun durch Lateinamerika und haben immer noch keines der legendären Casas de Ciclistas besucht. Kurz vor Mocoa bekommen wir endlich die Gelegenheit, dies zu ändern.

Casa Ciclista “Samari Wasi”

Die Casas de Ciclistas sind Oasen für Radreisende, in denen sie sich vom Tourenalltag ausruhen, mit anderen Radreisenden treffen und Energie für die nächste Etappe tanken können. Sie dürfen hier so lange verweilen, wie sie möchten – was auf Radreisen ein Luxus ist. Die Orte, an denen Reiseradler_innen unterwegs länger bleiben können, ohne die Gastfreundschaft der Einheimischen überzustrapazieren oder für die Unterkunft zahlen zu müssen, sind rar gesät.

Die Begegnung ist nicht nur für uns, sondern auch für Samari Wasi eine Premiere. Wir sind die ersten radreisenden Übernachtungsgäste. Es gibt noch keinen Strom und keine Toilette, aber das Potential des Grundstücks ist bereits deutlich zu erkennen: Eine Oase der Ruhe, mitten im Regenwald, eingebettet zwischen zwei Bächen und üppiger Vegetation.
Die “Casas de Ciclistas” werden oft von ehemaligen Reiseradler_innen betrieben. Auch Ferney ist mit seinem Hund Jager drei Jahre durch Kolumbien geradelt, bevor er sich hier niedergelassen hat.
Statt für das Dach über dem Kopf zu bezahlen, übernehmen wir die Zubereitung der Mahlzeiten. Die regionale Spezialität sind Tamales, die hier nicht, wie in Zentralamerika üblich, mit Mais sondern mit Reis zubereitet werden. Die Reismasse wird mit Gemüse oder Hühnchen gefüllt und in ein Bananenblatt eingewickelt. Dazu wird warmes Zuckerrohrwasser getrunken.

Seit der Küstentiefebene radeln wir bereits auf der Nationalstraße 45 und werden ihr noch bis an die ecuadorianische Grenze folgen. Es hat ein Weilchen gedauert, bis sich die Straße von ihrer schönen Seite zeigt.

Der Verkehr hält sich in Grenzen. Lediglich die engen Ortsdurchfahrten sind nervenzehrend.
Die Strecke ist mittlerweile größtenteils asphaltiert. Die kurzen Schotterpassagen sind überschaubar.

An der Grenze holt uns ein Thema ein, welches sich wie ein roter Faden durch unseren Kolumbienaufenthalt gezogen hat: Die venezolanischen Geflüchteten. Das Rote Kreuz und UNICEF haben hier an der Grenze ein Zeltlager aufgebaut, um die Geflüchteten auf ihrem Weg nach Ecuador zu unterstützen. Über drei Millionen Venezolaner_innen haben mittlerweile ihre Heimat verlassen müssen, von denen die meisten (über eine Million) ins Nachbarland Kolumbien geflohen sind. Auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben ziehen jedoch immer mehr Venezolaner_innen weiter nach Ecuador, Peru und Chile.

Das Ecuadorianische Rote Kreuz bietet allen Geflüchteten zwei Telefonminuten und eine Internetstunde an.

Die Venezolaner_innen prägen das Straßenbild jeder noch so kleinen kolumbianischen Stadt. Wir begegnen Klebstoff schnüffelnden Jugendlichen und hoffnungslosen Familien, die bereits wieder auf dem Rückweg nach Venezuela sind, weil sie es nicht geschafft haben, sich in Kolumbien ein neues Leben aufzubauen. Wenn unsere Vorräte es hergeben, verschenken wir Essen oder Windeln. Wir haben jedoch auch Venezolaner_innen kennengelernt, die in Kolumbien ein kleines Lebensmittelgeschäft eröffnet haben und uns etwas zu essen schenken. Wir haben mittlerweile gelernt, auch solche Geschenke annehmen zu können.

In Cartagena begrüßte uns der venezolanische Straßenkünstler Michael Jackson. Mika war derart beeindruckt, dass wir Michael Jackson allabendlich in den Straßen Cartagenas suchen mussten. Seitdem singt und tanzt Mika „Thriller“.

Die Schicksale der Geflüchteten sind vielfältig. Was sie jedoch vereint, ist ihre ablehnende Haltung gegenüber dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro. Alle Venezolaner_innen, die wir unterwegs getroffen haben, unterstützten den Parlamentspräsidenten Juan Guaidó, der sich im Januar diesen Jahres zum Interimspräsidenten erklärt hat. Der Machtkampf geht indes unverändert weiter.

In den Dörfern am Ufer des Magdalenenstroms, in denen die Einheimischen nie Ausländer_innen zu Gesicht bekommen, werden wir mitunter für Venezolaner_innen gehalten. Sie hören von den Geflüchteten aus den Nachrichten, die wie in Deutschland von einer sogenannten „Flüchtlingskrise“ sprechen. Das Bild, welches die kolumbianischen Medien von den Geflüchteten zeichnen, ist überwiegend negativ.

Die Kolumbianer_innen führen eine ambivalente Beziehung mit ihren Nachbar_innen. Viele Kolumbianer_innen sind während des Bürgerkriegs nach Venezuela geflohen und nicht wenige haben dort Familien gegründet. So warnte uns unterwegs ein Kolumbianer, dass wir uns vor den Venezolaner_innen in Acht nehmen sollen, weil sie alle kriminell seien – nur um im nächsten Moment von seiner venezolanischen Ehefrau zu erzählen. Dieser Art von Rassismus sind wir in den letzten zwei Jahren auf unserer Reise durch den amerikanischen Doppelkontinent bereits öfter begegnet. Viele US-Amerikaner_innen reden so über die Mexikaner_innen, von denen wiederum einige ebenso über die Zentralamerikaner_innen sprechen. In Costa Rica sind es die Nicaraguaner_innen und in Europa läuft es auch nicht anders. Meistens beschwert sich die reichere Aufnahmegesellschaft über die armen Nachbar_innen, die die Arbeitsplätze wegnehmen und den Wohlstand ausnutzen würden. So wie in Teilen der deutschen Gesellschaft herrscht auch in den reicheren Ländern Amerikas eine sehr große Angst zu teilen. Auch in Deutschland vergessen wir dabei gern unsere eigene Fluchtgeschichte.

Gesellschaften errichten Grenzen, um die Migration zu kontrollieren. Wir überwinden diese menschengemachten Hindernisse verglichen mit den Venezolaner_innen relativ einfach, die oft keine Reisepässe besitzen, sondern nur mit ihrem Personalausweis fliehen.

Rassismus ist vielschichtig und leider wird oft zwischen „guten“ und „schlechten“ Ausländer_innen unterschieden. Als Europäer_innen werden wir in Lateinamerika überwiegend positiv aufgenommen, was uns einerseits freut, aber andererseits auch ein unangenehmes Privileg sein kann. Wohingegen sich einheimische Reiseradler_innen beklagen, dass sie von den Gastgeber_innen des Übernachtungsnetzwerks Warm Showers selten akzeptiert werden, haben wir diese Art der Ablehnung bislang nicht gespürt. Wir können an unserem Privileg nicht viel ändern, aber wir können es zumindest nutzen, um die Ungerechtigkeit zur Sprache zu bringen. Migration ist eine Herausforderung für die Aufnahmegesellschaft. Doch statt uns erfolglos hinter Grenzen zu verstecken, sollten wir sie lieber annehmen und gestalten.

Die Natur kennt keine Grenzen. Schmetterlinge migrieren, wohin sie wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*