La Ruta de las Vicuñas – El Altiplano nos está llamando

Um die Ruta de las Vicuñas zu erreichen, müssen wir von dem kleinen Andendorf Putre zunächst noch eintausend Höhenmeter auf den Altiplano hinaufstrampeln. Zum Glück finden wir eine französische Familie, die uns unsere Lebensmittelvorräte für die nächsten neun Tage und Wasser mit dem Auto hochfährt. Obwohl wir somit dreißig Kilo leichter unterwegs sind, ist der Anstieg anstrengend genug.

„La Ruta de las Vicuñas – El Altiplano nos está llamando“ weiterlesen

La route des Vigognes, exploit physique

Donnez-moi des ailes et je m’envolerai.

Après un périple en bus, de Sayan au Pérou à Arica au Chili, soit 1 400 km parcourus en 28 heures, nous arrivons au bout de nos trajets motorisés à Putre, dans l’altiplano chilien. L’axe de rechange pour le chariot n’arrive toujours pas après 10 jours d’attente, car la révolte qui gronde au Chili bloque les services postaux. Nous faisons donc fabriquer une pièce, plus simple, plus lourde mais qui nous permet de reprendre l’aventure sur la fameuse route des Vigognes. Un chemin dont l’altitude minimum est de 4 200 mètres et qui ne compte aucun ravitaillement sur 250 km. Ce trajet relèvera pour moi de l’exploit.

„La route des Vigognes, exploit physique“ weiterlesen

Chile despertó – El pueblo unido, jamás será vencido

Das chilenische Kapitel unserer Reise beginnt mit einer Liebesgeschichte zwischen einem Grenzschützer und seinem Hund. Die Hunde spüren an Chiles Grenzen Früchte auf, die die Reisenden versuchen, hinüber zu schmuggeln. Die Einfuhr von Obst, Gemüse, Fleisch und anderen frischen Lebensmitteln ist verboten. Acht Jahre arbeiteten die beiden hoch oben auf dem Altiplano zusammen, bis sein Hund in Rente gehen musste. Ohne seinen Hund verlor seine Arbeit ihren Sinn. Der Grenzbeamte kündigte ebenfalls und nahm den Hund mit nach Hause, wo er eine Pizzeria eröffnete.

„Chile despertó – El pueblo unido, jamás será vencido“ weiterlesen

Printemps chilien

“Avec la classe ouvrière au centre
pour reconstruir le Chili” (Arica, 28 octobre 2019).

Lorsque nous arrivons à Arica, la ville la plus au nord du Chili, à la frontière péruvienne, la révolte commence tout juste à gronder. Les étudiants manifestent contre l’augmentation de 30 pesos du ticket de métro en bloquant des stations lors d’opérations métro-gratuit. C’est le feu aux poudres qui fait exploser la colère des chiliens. Les protestations s’étendent. “Ce ne sont pas 30 pesos, ce sont 30 ans de néolibéralisme”, devient alors le mot d’ordre des manifestants partout dans le pays.

„Printemps chilien“ weiterlesen

La cordillère Raura, entre paysages majestueux et exploitation minière

Vue sur la splendide cordillère Raura.

Le thème de la mine au Pérou est un sujet grave. C’est justement ce que l’on voit à vélo. Une nature tellement belle et tellement fragile à la fois. On se demande combien de temps encore, elle tiendra le coup ? La cordillère Raura est une succession de hauts sommets enneigés, de lagunes de glaciers, de cascades et de rivières. Il y a aussi des bofedales, ces zones humides des Andes qui forment des prairies en permanence mouillées permettant le développement de toute une biodiversité. Le tout surplombé, à quelques 4 700 mètres d’altitude, par … des mines de plomb, de zinc et de cuivre.

„La cordillère Raura, entre paysages majestueux et exploitation minière“ weiterlesen

El glaciar Pastoruri – La ruta del cambio climático

Wir sind heilfroh, als wir die Gasse von Huaylas, wie das Tal zwischen der Weißen und der Schwarzen Kordillere genannt wird, wieder verlassen und zum Pastoruri-Gletscher abbiegen. Die Talstraße war bislang unsere traumatischste Erfahrung im peruanischen Straßenverkehr und das, nachdem wir vorher bereits zweimal von rücksichtslosen peruanischen Autofahrern angefahren wurden. Immerhin funktioniert unsere Sicherheitsstrategie, im Konvoi zu fahren. Marilyne bekam ihren Warnschuss in der kolumbianischen Hafenstadt Cartagena von hinten. Mich erwischte ein peruanischer Rechtsabbieger am Vorderrad. Die Kinder sitzen halbwegs sicher zwischen uns.

„El glaciar Pastoruri – La ruta del cambio climático“ weiterlesen

La vuelta al Huascarán – Entre la majestuosidad de las montañas

Einmal rings um den höchsten Berg Perus

Wenn Radreisen eine olympische Disziplin wäre, müsste sie hier an der Punta Olímpica ausgetragen werden. Wir stehen das erste Mal mit Kind & Anhänger auf einem Viertausender-Pass und blicken auf die umliegende Bergwelt der Cordillera Blanca – ein großartiges Gefühl! Im zweiten Anlauf haben wir die letzten Serpentinen bezwungen und auf 4.736 Metern den höchsten Straßentunnel der Welt erreicht.

„La vuelta al Huascarán – Entre la majestuosidad de las montañas“ weiterlesen

Le Pérou pour de vrai

Descente à Tablachaca.

Après le départ de Opa et Oma qui nous ont permis d’avancer rapidemment et légers comme jamais, les choses sérieuses commencent. Bien sûr, on a profité des grands-parents pour nous alléger au maximum en leur confiant nos affaires d’été, notre moustiquaire, les gobelets en plastiques des enfants. Tout ce qu’on a pu.

„Le Pérou pour de vrai“ weiterlesen

La Sierra Norte – Pedaleando por la tierra de l@s huamachucos

Peru entschleunigt unsere Reise. Es sind nicht die ersten Berge, vor denen wir stehen. Doch die Dimensionen der peruanischen Anden sind eine völlig neue Erfahrung für uns. Stundenlang, manchmal sogar tagelang schleichen wir mit drei bis fünf Kilometern in der Stunde die Anstiege hoch. So schaffen wir fünfundzwanzig, wenn es gut läuft auch mal dreißig Kilometer am Tag. Oft sehen wir am Abend noch, wo wir morgens oder den Tag zuvor losgefahren sind.

„La Sierra Norte – Pedaleando por la tierra de l@s huamachucos“ weiterlesen

Pérou en mode rehab

Entre Balsas et Celendin, la montée est rude et les paysages à couper le souffle.

Pour la première fois dans notre voyage à vélo, nous coupons la route et traversons une frontière en bus. Ma blessure au mollet suite à la morsure de chien en Equateur ne me permet pas de reprendre le vélo avant la venue au Pérou d’Esther, notre copine de Berlin et des grands-parents allemands.

„Pérou en mode rehab“ weiterlesen

Los Andes peruanos – ¡Bienvenid@s a la tierra del l@s chachapoyas!

Chachapoyas – so nannten die Inka das vor ihnen hier ansässige Volk, was so viel wie „Wolkenmenschen“ bedeutet. Auch wir fühlen uns das ein oder andere Mal wie Wolkenmenschen, wenn wir völlig abgekämpft an einem der unzähligen Pässe oben ankommen und auf der anderen Seite ins Tal hinabblicken.

„Los Andes peruanos – ¡Bienvenid@s a la tierra del l@s chachapoyas!“ weiterlesen

La trampa de Macas – Cayéndose en el paraíso

„Danieeeelll!! Marilyne wurde von einem Hund gebissen!“ Schnell renne ich mit dem Verbandsmaterial unterm Arm zum Unfallort. Marilyne liegt geschockt, aber bei Sinnen auf dem Boden. Sie beißt die Zähne zusammen, so wie es kurz zuvor der Hund des Nachbarn in ihrer Wade getan hat, als sie vom Dorfladen zurückgeradelt kam. Es war ein großer Hund. Das Blut strömt aus den beiden Löchern, die seine Reißzähne hinterlassen haben. Ich verbinde die Wunde und Marilyne tritt ihre Odyssee durch das ecuadorianische Gesundheitssystem an.

„La trampa de Macas – Cayéndose en el paraíso“ weiterlesen

Morsure de chien et repos forcé en Amazonie équatorienne

Accueil incroyable dans la communauté SER.

Sur les conseils de nos ami.e.s de la Happy Family nous prenons contact avec Liz de l’association SER (ÊTRE en français), lorsque nous arrivons exténués à Macas. Liz nous attendait le lendemain mais trouve à nous loger chez Natali et Hugo, qui président et habitent dans les locaux de l’association.

„Morsure de chien et repos forcé en Amazonie équatorienne“ weiterlesen

La Amazonía ecuatoriana – Entre ríos y cascadas

Ecuador begrüßt uns nicht unbedingt von seiner schönsten Seite. Der Nordosten des Landes ist Erdölfördergebiet und wie schon in der kolumbianischen Amazonasregion bringt auch hier der Männerüberschuss viele Drogen und Prostitution mit sich. Der Regenwald ist großflächig abgeholzt worden und ohne die schattenspendenden Bäume ist es erdrückend heiß im Amazonastiefland. Eigentlich hält uns hier nichts länger auf, aber Marilyne ist noch von den kolumbianischen Hitzestrapazen erschöpft und muss sich dringend ein bisschen ausruhen.

„La Amazonía ecuatoriana – Entre ríos y cascadas“ weiterlesen

L’Amazonie équatorienne

Petite pause sur la route E 45 qui traverse la région amazonienne de l’Equateur.

Nous faisons notre entrée en territoire équatorien pile poile le jour où nous fêtons nos 2 ans de voyage à vélo, inscrivant le nom d’un douzième pays sur la liste des territoires traversés depuis notre départ d’Alaska, en mai 2017. Le compteur affiche plus de 15 000 km.

„L’Amazonie équatorienne“ weiterlesen

Velomerica en la televisión ecuatoriana

Nuestra llegada a Ecuador se quedará grabada en nuestra memoria. Cruzamos la frontera festejando nuestro segundo cumpleaños de viaje. Llevamos dos años rodando por América en familia y todavía tenemos ánimo de seguir más al sur para descubrir otras realidades de este doble continente hermoso. En La Joya de los Sachas el Canal CocaVisión (de la Provincia de Orellana) nos dió la bienvenida. ¡Gracias a nuestro anfitrión Walter por organizar la entrevista!

¡Feliz cumple, Velomerica! – Zwei Jahre in Zahlen

Vor einem Jahr in La Paz (Mexiko)

Pünktlich zu unserem zweiten Jahrestag überqueren wir unsere vierzehnte Grenze zwischen Kolumbien und Ecuador. Neunmal sind wir auf dem Landweg und fünfmal übers Meer in ein neues Land gereist. Die panamaischen Zollbeamt*innen waren die einzigen, die dabei unser Gepäck kontrollieren wollten, was sie aber nach einem kurzen Blick in den Anhänger aufgegeben haben. 😉 Ihre belizianischen Kolleg*innen haben für die Sichtkontrolle unserer Räder eine Gebühr erhoben. Alle anderen Zollbeamt*innen haben ihre Arbeit ohne zusätzliche Gebühren verrichtet.

„¡Feliz cumple, Velomerica! – Zwei Jahre in Zahlen“ weiterlesen

Enfants nomades

Enfants cyclovoyageurs fêtant leur 15 000 km parcourus. (Colombie, 2019).

Sur notre chemin, depuis 2 ans que nous traversons l’Amérique du Nord au Sud, nous avons fait la connaissance de nombreux cyclovoyageurs, notamment là où le choix des routes à emprunter est réduit comme en Alaska encore un peu sauvage, ou au Panama où l’écart entre le Pacifique et l’Atlantique se ressert. Mais en plus de 15 500 kilomètres parcourus, nous n’avons rencontré que deux familles à vélo et partout, la surprise de nous voir voyager avec des enfants.

„Enfants nomades“ weiterlesen

La Amazonía colombiana – De la bulla a la tranquilidad

Hinter Neiva wird das Tal des Magdalenenstroms immer schmaler und wir klettern langsam in die Berge hoch. Auf der linken Seite rückt die Ostkordillere näher und rechts kommen die Gipfel der Zentralkordillere ins Blickfeld. Die Temperaturen lassen endlich nach und der Verkehr dünnt sich aus. Vor uns liegt die schönste Radelstrecke auf unserem Weg durch Kolumbien.

„La Amazonía colombiana – De la bulla a la tranquilidad“ weiterlesen

El río Magdalena – Entre Macondo y el petróleo

Wir lassen die trubeligen Gassen und den hektischen Verkehr Cartagenas hinter uns und tauchen in das kolumbianische Landleben ein. Nach zwei Tagen im Sattel erreichen wir die beschauliche Kleinstadt Calamar am Ufer des Río Magdalena. Das Leben auf dem Lande folgt langsameren Rhythmen. Die Uhren ticken hier anders – wenn sie denn überhaupt ticken.

„El río Magdalena – Entre Macondo y el petróleo“ weiterlesen